Melaya
Leff

zurück

  Die Melaya ist ein großes schwarzes Tuch, in dem eine Frau sich von Kopf bis Wade einwickeln kann." Leff " bedeutet einfach nur " einwickeln ",. Es war früher das " Ausgeh -Tuch " der ägyptischen Frauen.  
  Unter der lässig drapierten oder gehaltenen Melaya trägt die Frau ein kurzes, enges und farbenfrohes Rüschenkleid; dazu Pantoffeln mit höheren Absätzen, auf denen manchmal Blumen befestigt sind; ein kleines Kopftuch mit bunten Bommeln oder Blumen ( arabisch" Mandihl bi Uiya" ).  
  Entstanden ist der Melaya Laff in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts. Getanzt wird er in Alexandria und in Kairo. In Kairo als Baladi, während in Alexandria der Stil frecher und die Röcke etwas kürzer sind, da hier die Frauen emanzipierter sind.  
  Der Tanz spiegelt meist folgende Szene: Männer sitzen im Straßencafe, trinken Tee, spielen Backgammon und rauchen ihre Wasserpfeife.
Frauen gehen an den Männern vorbei und versuchen die Aufmerksamkeit derselben auf sich zu ziehen, oder es verhält sich umgekehrt: Die Männer versuchen einen Flirt zu beginnen. Am Ende wird in jedem Fall der Kontakt zwischen beiden hergestellt und sie tanzen zusammen. Männer zeigen dabei, wie geschickt sie sind und wie gut sie sich bewegen und tanzen können.
(Auszüge aus "Orientalischer Tanz/Folklore und Hoftänze" von Havva und Sayed el Joker)